Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Türkei schneller an die Europäische Union heranführen. Die EU ist auf den lange vernachlässigten Beitrittskandidaten angewiesen, denn die meisten Flüchtlinge kommen über die Türkei nach Europa.

"Mit dem EU-Türkei-Gipfel vertiefen wir die Partnerschaft mit einem unserer wichtigsten Nachbarn - und das nicht nur, weil wir einander gerade brauchen, sondern auch, weil wir gemeinsam mehr erreichen wollen", sagte Juncker der "Bild am Sonntag" laut Vorabbericht. Die Türkei verdiene "nicht nur unseren Respekt, sondern auch unsere Unterstützung", sagte Juncker vor dem EU-Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise an diesem Sonntag in Brüssel.

Die Türkei ist seit 1999 Beitrittskandidat der EU. Lange Zeit war wenig Bewegung in den Beitrittsverhandlungen. Die Flüchtlingskrise könnte das jetzt ändern. "Wir wollen die Zusammenarbeit mit der Türkei auch über die akute Flüchtlingskrise hinaus vertiefen. Wenn wir in wirtschaftlichen Fragen, bei Energie, Justiz und Menschenrechten die Türkei unterstützen, die europäischen Standards schneller zu erfüllen, dann profitieren wir alle davon," sagte Juncker.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS