Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Swiss Economic Forum in Interlaken ist am Freitag der bedeutendste Jungunternehmerpreis der Schweiz vergeben worden. Ausgezeichnet wurden drei Firmen, darunter das Start-up Livesystems, das innert fünf Jahren zum Schweizer Marktführer avancierte.

Mit seinem "passengertv" erreiche das IT-Unternehmen Livesystems täglich über eine halbe Million Fahrgäste in der ganzen Schweiz, heisst es in einer Mitteilung des Swiss Economic Forums. Damit sei die neunköpfige Firma bereits Schweizer Marktführerin für multimediale Bildschirm-Kommunikation im öffentlichen Verkehr. Das Unternehmen mit Standorten in Belp und Luzern erhielt den "Swiss Economic Award" in der Sparte Dienstleistung.

Das Solothurner Unternehmen Teseq setzte sich in der Sparte Hightech/Biotech durch. Das "innovative Geschäftsmodell im Bereich Messgeräte zur Prüfung elektromagnetischer Verträglichkeit" habe die Jury überzeugt. Teseq beschäftigt 200 Mitarbeitende und beliefert Kunden aus der Automobilindustrie, Medizinaltechnik und Luft- und Raumfahrt.

Mit Käse- und Fleischprodukten konnte Jumi punkten: Das Unternehmen gewann den Preis in der Sparte Produktion/Gewerbe. Ihre hochwertigen Fleischprodukte und Käse-Innovationen vertreiben die Emmentaler über eigene Marktstände in Bern und London sowie direkt an Nobelhotels und Delikatessenläden.

Der Jungunternehmerpreis ist mit insgesamt 75'000 Franken dotiert und wurde im Rahmen des 14. Swiss Economic Forum in Interlaken vor über 1250 Teilnehmern verliehen. Die Jury hatte die drei Gewinner aus insgesamt 100 Bewerbungen gekürt.

Ziel des Swiss Economic Award ist nach Angaben der Organisatoren, unternehmerisches Gedankengut und die Akzeptanz von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern in der Gesellschaft zu fördern.

SDA-ATS