Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Den Kadetten Schaffhausen glückt gegen Wacker Thun die Revanche für die überraschende Niederlage im Cupfinal. Der Leader setzt sich in der zweitletzten Runde der Finalrunde auswärts 27:25 durch.
Zwar wendete Wacker ein 12:14 (31.) in ein 20:17 (45.), doch sieben Minuten später stand es 24:21 für die Kadetten, worauf der Schweizer Meister nichts mehr anbrennen liess. Die Tore vom 17:20 zum 20:20 hatten die Schaffhauser allesamt in doppelter Überzahl erzielt. Aleksandar Stojanovic (8), Peter Kukucka (6) und Leszek Starczan (5) zeichneten für 19 der 27 Treffer der Gäste verantwortlich. Um viel ging es allerdings nicht mehr, sind doch beide Teams bereits für die Playoff-Halbfinals qualifiziert.
Wacker Thun - Kadetten Schaffhausen 25:27 (12:13).
Lachenhalle. - 1030 Zuschauer. - SR Sager/Styger. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Wacker Thun, 5mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen.
Wacker Thun: Winkler; Linder (2/2), Dähler (4), Franic (2), Buri, Caspar (2), von Deschwanden (1), Friedli (3), Hess (2), Rathgeb (2), Studer (4), Getzmann (3).
Kadetten Schaffhausen: Vaskevicius; Kukucka (6/1), Vrany, Goepfert (1), Graubner (4), Starczan (5/2), Stojanovic (8), Elezovic, Schelbert, Jurca, Bucher, Ursic (1), Tominec (2).
Bemerkungen: Wacker ohne Szymanski (geschont) und Isailovic. Kadetten ohne Dissinger, Quadrelli und Pendic (alle verletzt).
Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 56. 2. Pfadi Winterthur 43. 3. Wacker Thun 43. 4. Kriens-Luzern 31. 5. BSV Bern Muri 31. 6. St. Otmar St. Gallen 27.

SDA-ATS