Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Simmentaler Kalb Lilli, das im Februar mit sechs Beinen auf die Welt kam, ist am Freitag erfolgreich operiert worden. Die beiden überzähligen Beine am Rücken konnten fast vollständig abgetrennt werden, wie die Universität Bern mitteilte.

Im Schulterbereich waren zwei Vordergliedmassen angewachsen, die an der linken Körperhälfte herunterhingen. Die Operation an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern war nötig, weil das Gewicht der zusätzlichen Beine die bereits lädierte Wirbelsäule noch mehr zu deformieren drohte.

Radiologische und computertomographische Analysen der Missbildung ergaben, dass die beiden zusätzlichen Beine ein gemeinsames Schulterblatt und einen gemeinsamen Oberarm aufwiesen. Das zusätzliche Schulterblatt ist mit der Wirbelsäule des Kalbes eng verbunden.

Vollnarkose

Da sich das Kalb in einem guten Allgemeinzustand befindet, konnte es an diesem Freitag in Vollnarkose operiert werden. Die zusätzlichen Gliedmassen wurden im Bereich des Schultergelenks abgesetzt und die Haut verschlossen. Um die Wirbelsäule nicht zu gefährden, wurde ein Teil des Schulterblatts belassen.

Die Operation dauerte vier Stunden und verlief nach Angaben der Universität erfolgreich. "Lilli ist eine halbe Stunde nach der Operation erwacht, sie befindet sich in stabilem Allgemeinzustand", wird der Leitende Arzt Patrik Zanolari im Communiqué zitiert. Nach einigen Tagen Erholung werde das Kalb seiner Besitzerin übergeben.

SDA-ATS