Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den neunten Tag in Folge haben sich thailändische und kambodschanische Soldaten am Samstag heftige Grenzgefechte geliefert. Bereits am Freitagabend habe es an der umstrittenen Grenze Schusswechsel gegeben, die am Morgen fortgesetzt worden seien.

Dies sagte der kambodschanische Aussenminister Hor Namhong in Phnom Penh. Die thailändische Armee bestätigte die Schusswechsel vom Samstagmorgen. Am Donnerstag hatten sich beide Seiten auf eine Waffenruhe geeinigt, aber noch am selben Tag gingen die Gefechte weiter.

Nach Angaben aus Kambodscha wurde am Freitag ein zweiter Waffenstillstand vereinbart, was Thailand jedoch dementierte. Kambodscha warf seinem Nachbarn nun vor, die Vereinbarung gebrochen zu haben. "Wir können ihnen nicht trauen", sagte Hor.

Seit Beginn der Auseinandersetzungen wurden mindestens 16 Menschen getötet, acht Kambodschaner und acht Thailänder. Die Grenze ist seit Jahrzehnten Auslöser für Konflikte zwischen beiden Staaten.

An vielen Stellen ist die Grenzlinie nicht genau festgelegt. In dem nun wieder aufgeflammten Streit geht es unter anderem um den Tempel Preah Vihear, den beide Länder beanspruchen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS