Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Britische Politiker aller Parteien haben eine Kampagne gegen eine Unabhängigkeit Schottlands von Grossbritannien gestartet. Es lohne sich, für ein vereinigtes Königreich zu kämpfen, sagte Regierungschef David Cameron zum Auftakt der Kampagne unter dem Motto "Besser zusammen".

"Wir alle wissen, dass Schottland auf seinen eigenen Füssen stehen kann", ergänzte er. Aber zugleich sei das Vereinigte Königreich als "Familie von Nationen", in der Schottland einen Platz habe, etwas "Besonderes".

Schottland geniesse derzeit mit einem eigenen Parlament und seiner Rolle in der britischen Regierung "das Beste aus beiden Welten", sagte der frühere Finanzminister und Labour-Politiker Alistair Darling in der schottischen Hauptstadt Edinburgh.

Das Vereinigte Königreich sei ein Land mit "einzigartigem Einfluss" in der Europäischen Union, im Commonwealth und in der G-20-Gruppe der wichtigsten Industrienationen. "Warum sollten wir diesen tiefgreifenden Einfluss aufgeben?"

Die am Montag gestartete Kampagne ist das Gegenstück zu einer Initiative, die vor einem Monat von der schottischen Regionalregierung auf den Weg gebracht wurde. Die Regionalregierung strebt für den Herbst 2014 ein Referendum über die Unabhängigkeit der halbautonomen Region an.

Die britische Regierung lehnt eine Abspaltung Schottlands ab, hat mittlerweile aber einer Volksabstimmung zugestimmt. Umfragen zufolge befürworten nur etwa ein Drittel der 5,3 Millionen Schotten die Unabhängigkeit.

SDA-ATS