Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die US-Amerikaner sollen abspecken: Discount-Gigant Wal-Mart will seine Regale künftig mit besseren Lebensmitteln bestücken und frische Ware erschwinglicher machen.

Die Kette verspricht, bis 2015 den Zucker- und Salzgehalt in Fertigprodukten deutlich zu senken und bestimmte schädliche Fette komplett zu verbannen. Obst und Gemüse sollen billiger werden.

"Keine Familie soll mehr auf gesundes Essen verzichten müssen, weil es zu teuer ist", sagte Simon. Sogenannte "Food Deserts" - Gebiete in den USA, wo fast gar keine Frischware zu bekommen ist - sollen verschwinden.

Wal-Mart ist die Nummer eins unter den Supermarktbetreibern und besitzt ein entsprechend starkes Gewicht gegenüber den Lebensmittelherstellern.

Abnehmen dank Michelle Obama

Der Konzern musste aber erst von Präsidentengattin Michelle Obama zum Umdenken gedrängt werden. Die First Lady hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Gesundheit besonders der Kinder zu verbessern mit mehr Sport und einer Umstellung der Ernährung.

Speziell auf dem Land sind viele Menschen übergewichtig. Wal-Mart beherrscht mit seinen riesigen Läden ganze Regionen in den USA. Durch Discount-Preise hat der Konzern die Konkurrenz vielerorts zurückgedrängt.

Die Zusammenarbeit mit Wal-Mart gebe ihr Hoffnung, dass sich die Bemühungen um eine bessere Gesundheit der Kinder auszahlten, sagte Michelle Obama bei der Vorstellung der Initiative in Washington. Wal-Mart will seine Kunden mit Kampagnen und Kennzeichnungen auf den Verpackungen aufklären.

Mogelpackung

Kritiker halten das Wal-Mart-Versprechen allerdings für eine Mogelpackung. So soll der Zuckeranteil etwa in den beliebten Softdrinks gar nicht angetastet werden. Coca-Cola und Co. gelten als wesentlich mitverantwortlich dafür, dass insbesondere die Kinder zu viel auf die Waage bringen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS