Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Madrid - Ein wild gewordener Stier hat die Zuschauertribüne einer Stierkampfarena in Nordspanien gestürmt und und im Publikum eine Panik ausgelöst. Mehr als 40 Zuschauer wurden verletzt.
Das Tier hatte in der Mitte der Arena der Stadt Tafalla in der Region Navarra Anlauf genommen. Dann wuchtete es sein Körpergewicht von 500 Kilogramm im Stil eines Turnierpferds über die Balustrade.
"Quesero" (der Käsige), wie der Stier hiess, lief auf der voll besetzten Tribüne mehrere Stufen empor und rannte alle Menschen über den Haufen, die sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen konnten. Die Zuschauer sprangen in panischer Angst zur Seite. Viele der 3500 Besucher kletterten über die Barriere in die Arena.
Ein Ex-Torero unter den Zuschauern machte sich daran, den Stier zu bändigen. Beherzte junge Männer sprangen ihm bei. Sie überwältigen das Tier und fesselten es mit einem Seil. "Quesero" musste seinen Sturmlauf über die Ränge mit dem Leben bezahlen. Er bekam einen Dolchstoss in den Nacken versetzt.
10-jähriger Junge schwer verletzt
Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, erlitt bei dem Zwischenfall am Vorabend ein zehnjähriger Junge schwere innere Verletzungen. Er war von flüchtenden Zuschauern in seinen Sitz gedrückt worden. Ein 47-Jähriger wurde durch einen Hornstoss des Tieres schwer verletzt. Die anderen Opfer kamen mit leichteren Blessuren davon. Bei keinem der Verletzten bestand Lebensgefahr.
Paradoxerweise hatte der Stier an dem angesetzten Stierkampf gar nicht teilnehmen sollen. Die Tierärzte hatten ihn als "untauglich" zurückgewiesen. Gerade als er aus der Arena abtransportiert werden solle, setzte er zu seinem Sprung auf die Ränge an - als wollte er die Mediziner eines Besseren belehren.
Seltener Fall
Nach Angaben von Experten ist es äusserst ungewöhnlich, dass ein Kampfstier aus der Arena in die Publikumsränge springt. "So etwas passiert ein Mal bei einer Million Stierkämpfen", sagte der Rinderzüchter Jesús Macua der Zeitung "Diario de Navarra". "Da kann man niemandem die Schuld geben."
In Spanien wird derzeit lebhaft über den Stierkampf debattiert, nachdem die Region Katalonien ihn Ende Juli verboten hatte. Katalonien brach als erste spanische Region mit der jahrhundertealten Tradition.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS