Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kubas Staatschef Raul Castro begrüsst Kanadas Regierungschef Justin Trudeau an der Universität von Havanna.

KEYSTONE/AP Reuters Pool/ENRIQUE DE LA OSA

(sda-ats)

Auch nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA will Kanada an seinen guten Beziehungen zu Kuba festhalten. Das bekräftigte der kanadische Premierminister Justin Trudeau am Mittwoch bei einem Besuch in Havanna.

"Die Wahlen in den USA werden nichts an der starken Beziehung, eine Beziehung zwischen Freunden und Partnern, zwischen Kanada und Kuba ändern", sagte Trudeau. Zuletzt hatten sich die einstigen Erzfeinde USA und Kuba vorsichtig angenähert und nach jahrzehntelanger Eiszeit wieder diplomatische Beziehungen aufgenommen. Die Haltung des künftigen US-Präsidenten Trump gegenüber Kuba ist noch unklar.

Das US-Handelsembargo gegen die sozialistische Karibikinsel lehne er zwar ab, sagte Trudeau. "Es ist aber nicht unsere Aufgabe, unseren Partner zu sagen, was sie zu tun haben." Kanada ist der viertgrösste Handelspartner Kubas. Aus keinem anderen Land kommen mehr Touristen auf die Karibikinsel - im vergangenen Jahr 1,3 Millionen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS