Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kanada will Freihandelsabkommen mit USA durch Modernisierung retten

Glaubt an die Rettung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens: Die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK

(sda-ats)

Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland hofft auf den Fortbestand des Freihandelsabkommens zwischen ihrem Land, den USA und Mexiko: "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine Modernisierung des Abkommens möglich ist", sagte sie in einem Zeitungsinterview.

Freeland sagte der deutschen Zeitung "Handelsblatt" vom Montag, 40 Prozent der kanadischen Unternehmen, die in die USA exportieren, würden die Vorteile des Abkommens gar nicht nutzen. "Das zeigt, wie viel Bürokratie damit verbunden ist, und das wollen wir ändern", sagte Freeland. "Ausserdem möchten wir viele Ideen, die wir im Ceta-Freihandelsabkommen mit Europa umgesetzt haben, jetzt auch im neuen Nafta-Vertrag verankern."

US-Präsident Donald Trump hat sich über die seit 1994 bestehende nordamerikanische Vereinbarung immer wieder kritisch geäussert und mit einem Ausstieg gedroht. Das Abkommen benachteiligt seiner Ansicht nach vor allem die amerikanische Autoindustrie und kostet Arbeitsplätze in den USA.

Die Verhandlungen mit den USA nannte Freeland "eine Herausforderung", weil der Nachbar mit "unkonventionellen Forderungen" käme. So sei der US-Vorschlag, das Nafta-Abkommen alle fünf Jahre auslaufen zu lassen und neu zu verhandeln, völlig unüblich.

Kanada hat in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft inne. "Wir werden uns in der G7 unter anderem auf die Themen Frieden und Sicherheit konzentrieren. Dafür brauchen wir vor allem die Hilfe Europas", sagte Freeland.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.