Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kanton Bern eröffnet neue Strassenverbindung Bypass Thun Nord

Symbolisch für das neue Strassenbauwerk, das Thun und Steffisburg verbindet, knüpfte Regierungsrätin Barbara Egger am Donnerstag bei der Eröffnung einen Knoten. Ihr zur Seite stehen der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz (links) und der Steffisburger Gemeindepräsident Jürg Marti.

KEYSTONE/MARCEL BIERI

(sda-ats)

Eine neue Strassenverbindung im Norden der Agglomeration Thun soll die Innenstadt und verschiedene Hauptverkehrsachsen vom Verkehr entlasten. Am Donnerstag wurde das rund 100 Millionen teure Bauwerk offiziell eröffnet.

Sein Herzstück ist eine neue Strassenbrücke über die Aare. "Alpenbrücke" wird das Bauwerk mit seinen 13 Pfeilern künftig heissen, wie die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin laut Redetext an der Eröffnungsfeier sagte.

Der sogenannte Bypass Thun Nord soll die Thuner Innenstadt mit ihrem historischen Kern und verschiedene Hauptverkehrsachsen entlasten.

Er verbessert die Erreichbarkeit zwischen Thun West und der Region Steffisburg/Heimberg und erschliesst auch Wirtschaftsentwicklungsgebiete im Norden der Stadt Thun und beim Bahnhof Steffisburg. Daher gilt das Bauwerk auch als wirtschaftliches Schlüsselprojekt für die Region.

Der Bypass ist insgesamt rund 3,5 Kilometer lang. 1650 Meter wurden neu gebaut. Ein reibungsloser Bauablauf und die günstige Witterung ermöglichten es, dass das Bauwerk rund zwei Jahre vor dem ursprünglich angenommenen Termin eröffnet werden konnte. Gekostet hat der Bypass rund hundert Millionen Franken. Der Gesamtkredit von 145 Millionen Franken wurde also um etwa einen Drittel unterschritten.

Der Bypass Thun Nord ist eines der grössten Strassenprojekte im Kanton Bern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.