Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Kanton und die Stadt Freiburg kaufen das Cardinal-Areal für 21,5 Millionen Franken. Ziel ist es, auf dem 53'000 Quadratmeter grossen Gelände der Traditionsbrauerei einen Technologie- und Innovationspark zu schaffen.

Nach langwierigen Verhandlungen wurde der Kaufvertrag am Montag unterzeichnet, wie der Freiburger Staatsrat und die Cardinal-Besitzerin Feldschlösschen in einer gemeinsamen Mitteilung schreiben. Der Kauf sei allerdings an Bedingungen geknüpft worden.

So sichert der Vertrag Feldschlösschen einen Anteil am allfälligen Mehrwert des Standorts bei einer Umzonung zu. Einen solchen ergäbe sich etwa durch die Umzonung der Gewerbe- in eine Stadtzone. In diesem Fall würde Feldschlösschen die Hälfte des Mehrwertes erstattet.

Im Kaufpreis von 21,5 Millionen Franken ist zudem ein Abzug von drei Millionen berücksichtigt. Dabei handelt es sich um einen geschätzten Betrag für die Sanierung von Böden und Gebäuden im Falle einer Verschmutzung. Diese Arbeiten würden somit zulasten der Stadt und des Kantons Freiburg gehen.

Der Vertrag sieht weiter vor, dass die neuen Besitzer die Gebäude nach dem Rückbau der technischen Installationen durch Feldschlösschen unverändert übernehmen. Deshalb wurde eine zusätzliche Million Franken für die notwendigen Rückbau-Arbeiten nach dem Abbau der technischen Anlagen vom Brutto-Kaufbetrag abgezogen.

Brauereimuseum bleibt

Kanton und Stadt verpflichten sich zudem, während 20 Jahren für den Betrieb des Brauereimuseums Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Das Museum, das der Stiftung Blancpain gehört, bleibt somit auf dem Brauereigelände.

"Die Verhandlungen waren intensiv, wurden aber stets in einem respektvollen Klima geführt", wird der Freiburger Staatsrat Georges Godel in der Mitteilung zitiert.

Die Cardinal-Besitzerin, der Aargauer Getränkekonzern Feldschlösschen, schliesst die Freiburger Traditionsbrauerei, wie geplant, auf Juni dieses Jahres. Obwohl es für das Grundstück zahlreiche Interessenten gebe, habe Feldschlösschen stets den Freiburger Behörden den Vorrang eingeräumt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Ankündigung Feldschlösschens, die Freiburger Brauerei zu schliessen, warf im Sommer des vergangenen Jahres hohe Wellen. Inzwischen haben 35 von 57 betroffenen Mitarbeitenden eine neue Stelle bei Feldschlösschen angenommen. 18 Personen wurden vorzeitig pensioniert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS