Navigation

Kantonspolizei Aargau muss enttäuschte Fussballfans bändigen

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2010 - 12:09 publiziert
(Keystone-SDA)

Aarau - Nach dem Match des FC Aarau (FCA) gegen den Grasshopper Club Zürich (GC) in Aarau ist es am Donnerstagabend in der Stadt zu Ausschreitungen und Provokationen unter den Fusballfans gekommen. Die Kantonspolizei Aargau stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz.
Nach dem vom FCA verlorenen Match habe sich der Frust der Aarauer Fans entladen, teilte die Kantonspolizei mit. Mit einem konsequenten Einschreiten habe die Polizei jedoch Sachbeschädigungen verhindern können. Um 23.30 Uhr habe sich die Lage normalisiert.
Die Kantonspolizei zeigte zwei Personen wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte an. Darunter ist ein 19-jähriger Aargauer, der als Steinewerfer ermittelt worden war.
Eine weitere Anzeige erfolgte wegen Missachtung des Stadionverbots. Auch das Urinieren auf öffentlichen Strassen und das unberechtigte Anbringen von Klebern führten zu je einer Anzeige. Zudem sprach die Polizei zwei Stadionverbote aus.
Bereits vor Beginn des Spiels hatte die Polizei zwei Personen vom Stadion Brügglifeld entfernt. Ein 16-jähriger Aargauer versuchte, trotz Stadionverbots ins Brügglifeld zu gelangen.
Die Polizei führte den Jugendlichen auf den Posten, wo er seinem Vater übergeben wurde. Der Jugendliche muss mit einer Anzeige rechnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?