Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kabul - Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat dem Parlament eine überarbeitete Kabinettsliste mit 16 neuen Namen überreicht. Darauf finden sich entgegen früheren Angaben des Präsidialamts keine Kandiaten, die das Parlament vor einer Woche abgelehnt hatte.
Unter den Kandidaten befindet sich Karsais Sicherheitsberater Salmai Rasul, der das Amt des Aussenministers übernehmen soll. Ausserdem sollen dem neuen Kabinett drei Ministerinnen für die Ressorts Frauenangelegenheiten, Gesundheit und öffentliche Arbeiten angehören. Zwei Ministerposten - Kommunikation sowie Wasser und Energie - bleiben zunächst unbesetzt.
Die neue Liste dürfte es dem Parlament erleichtern, dem Kabinett zuzustimmen. Die Anhörungen der Kandidaten im Parlament wird voraussichtlich bis Donnerstag dauern.
Nach der Verlesung der neuen Liste ermahnte der stellvertretende Parlamentspräsident Karim Chalili die Abgeordneten, sie sollten sich ihrer grossen Verantwortung bewusst sein und gut überlegen, bevor sie erneut gegen einen der Kandidaten stimmten.
Sie hatten die erste Ministerriege Karsais grösstenteils abgelehnt und dem Präsidenten damit eine herbe Niederlage zugefügt. Von den 24 vorgeschlagenen Kandidaten kamen mehr als zwei Drittel nicht durch.
Das Parlament verweigerte seine Zustimmung unter anderem dem früheren anti-sowjetischen Guerillakommandanten Ismail Chan. Auch Husn Bano Ghasanfar, die als die einzige Frau im Kabinett das Familienministerium leiten sollte, wurde abgelehnt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS