Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Russland verschiebt die Vernichtung tausender Tonnen Chemiewaffen wegen knapper Kassen um bis zu drei Jahre. Der international vereinbarte Endtermin April 2012 könne nicht eingehalten werden, teilte das Aussenministerium in Moskau am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mit.
Bislang wurden etwa 19'500 Tonnen giftiger Substanzen und damit etwa die Hälfte der russischen Chemiewaffen zerstört. Russland hatte von der Sowjetunion das mit etwa 40'000 Tonnen weltweit grösste Arsenal an Chemiewaffen geerbt, das mit ausländischer Finanzhilfe beseitigt werden soll.
Moskau habe die anderen Unterzeichner der Chemiewaffenkonvention über die Verzögerung informiert, hiess es. Bereits Anfang 2009 hatte die Behörde für die Lagerung und Vernichtung von Chemiewaffen gewarnt, die Zerstörung könne sich aufgrund des Sparzwangs in Russland möglicherweise deutlich verschieben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS