Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der positive Ausgang des Vertrauensvotums in Griechenland hat dem Euro am Mittwoch keinen zusätzlichen Schub verpassen können. Die Gemeinschaftswährung notierte im Vergleich zum New Yorker Vortagesschluss kaum verändert bei etwa 1.44 Dollar.

Auch gegenüber dem Franken gab es keine grosse Kursveränderung, eine Einheit der EU-Währung kostete 1.2119 Franken (Vorabend Schweiz: 1.2113 Franken).

Analysten zufolge dürfte das Ergebnis die Anleger kaum überrascht haben. Sie hätten bereits darauf gesetzt, dass das Parlament der Regierung von Giorgos Papandreou das Vertrauen ausspreche.

"Ein Regierungswechsel zu diesem Zeitpunkt hätte das Risiko impliziert, dass Griechenland das Erreichen der von EU und IWF auferlegten Spar- und Reformziele aufgibt - und damit die Unterstützung der Hilfsgeber verliert", schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar.

Dass sich die Euphorie über den Euro in Grenzen halte, liege aber auch daran, dass die Kuh noch lange nicht vom Eis sei, hiess es weiter. Entscheidend für die Zukunft der Griechenland-Hilfe sei letztlich die Frage, wie die Parlamentarier in Athen am 28. Juni über die neuen Sparmassnahmen entscheiden würden. "Papandreou hat es bewusst vermieden, die Vertrauensfrage mit jener Abstimmung zu verbinden", erklärten die Analysten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS