Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Tessiner Jugendfussballer dürfen am kommenden Wochenende nicht ihre Schuhe schnüren, da der Verband nach Gewalttaten gegen Schiedsrichter alle Partien abgesagt hat.

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

(sda-ats)

Der Tessiner Fussballverband (FTC) hat entschieden, dass am kommenden Wochenende keine Nachwuchsfussballmatches im Kanton stattfinden sollen. Der Grund seien wiederholte Aggressionen gegen Schiedsrichter sowie brutale Fouls in den vergangenen Wochen.

Am vergangenen Spieltag sei ein junger Schiedsrichter mit einem Faustschlag in Losone TI niedergestreckt worden, teilte ein Sekretär des Fussballverbands FTC am Dienstag auf Anfrage mit. Er bestätigte zugleich Meldungen verschiedener Tessiner Medien vom gleichen Tag. "Dies hat das Fass für uns zum Überlaufen gebracht."

Der Verband habe sich deshalb entschieden, alle Spiele auf der Jugendebene am kommenden Wochenende zu annullieren. Die Partien der Erwachsenen sollen symbolisch 15 Minuten später angepfiffen werden. Der FTC reagiere damit auf eine Anfrage der Schiedsrichterdirektion im Tessin. Die Urheber der gewalttätigen Übergriffe seien mittlerweile sanktioniert worden, so der Verbandssekretär.

Der Entscheid des FTC rief verschiedene Reaktionen in der Tessiner Fussballerszene hervor. Ex-Nati-Stürmer Kubilay Türkyilmaz sprach gegenüber dem Onlineportal "Ticinonews" von einem "Desaster" für den Sport. Er selbst besuche viele Jugendmatches und beobachte dabei mit Sorge, wie einige Eltern vom Spielfeldrand die Stimmung aufheizten. Zum Faustschlag eines Jugendspielers meinte Türkyilmaz, dass zumindest versucht werden sollte, solche Vorfälle strenger zu bestrafen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS