Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz wird sich nicht für die Olympischen Winterspiele 2030 bewerben. Das teilt Swiss Olympic am traditionellen Mediengespräch mit.

Jürg Stahl, der Präsident von Swiss Olympic, erklärt die Bewerbungspause - obwohl Ende Juli im Wallis eine potente Gruppe mit Ambitionen für eine neuerliche Kandidatur auf den Plan getreten ist. Aber Swiss Olympic sei zur Einsicht gekommen, dass eine Bewerbung für 2030 keinen Sinn macht. "Wir sagen nicht, jetzt ist fertig für die nächsten 50 Jahre. Aber für 2030 kandidieren wir sicher nicht", sagt Jürg Stahl.

Bei der Bewerbung für 2026 - der insgesamt 50. Schweizer Kandidatur für Olympische Spiele - hatte Swiss Olympic die Unterstützung des Bundesrats und der Kantone im Rücken. Dennoch schickte das Walliser Stimmvolk das Projekt bachab.

Der Stopp der Kandidatur nach dem Nein des Kantons Wallis am 10. Juni (mit 61'000 Ja-Stimmen zu 71'000 Nein-Stimmen) erfolgte zu einem Zeitpunkt, zu dem Swiss Olympic zwar viel Arbeit, die Schweiz aber noch nicht viel Geld in die Kandidatur investiert hatte.

Die bislang einzigen Olympischen Winterspiele in der Schweiz fanden vor 90 und 70 Jahren in St. Moritz statt.

Für alle künftigen Kandidaturen will Swiss Olympic zusammen mit dem Bundesamt für Sport (BASPO) eine Strategie für Grossanlässe erarbeiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS