Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der kenianische Marathon-Olympiasieger Samuel Wanjiru ist nach einem Sturz vom Balkon seiner Wohnung gestorben. Ob der 24-Jährige Selbstmord begangen hat oder ob er aus einem anderen Grund gesprungen ist, ist noch unklar.

Ein Sprecher der kenianischen Polizei erklärte, Wanjiru habe nach einem Streit mit seiner Ehefrau Selbstmord begangen. Ein örtlicher Polizeibeamter sagte hingegen, der 24-Jährige sei gesprungen, um seine Ehefrau am Verlassen des Hauses zu hindern, nachdem sie ihn mit einer anderen Frau erwischt hatte.

Der Läufer sei am späten Sonntagabend mit einer Frau in die Wohnung in der Stadt Nyahururu gekommen, sagte der dortige Polizeichef Jasper Ombati. Als seine Ehefrau etwas später ebenfalls nach Hause kam, sei es zu einem Streit gekommen, sie habe ihren Mann und die andere Frau im Schlafzimmer eingeschlossen und habe die Wohnung verlassen.

"Danach ist er vom Balkon gesprungen", sagte Ombati. Er vermute, dass der 24-Jährige versucht habe, seine Ehefrau aufzuhalten. "Die Tatsache ist, dass Wanjiru Selbstmord begangen hat", erklärte hingegen der nationale Polizeisprecher Eric Kiraithe. In welcher Höhe der Balkon lag, war zunächst unklar.

Wanjiru war bereits zuvor wegen häuslicher Probleme in die Schlagzeilen geraten. Im vergangenen Dezember wurde er angeklagt, weil er seinen Bodyguard mit einem Gewehr verwundet und gedroht hatte, seine Frau und seine Haushälterin umzubringen. Er stritt alle Vorwürfe ab und wurde auf Kaution freigelassen.

Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 hatte Wanjiru als erster Kenianer eine Goldmedaille im Marathonlauf gewonnen. Er benötigte 2 Stunden, 6 Minuten und 32 Sekunden für die Strecke und stellte damit einen olympischen Rekord auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS