Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kenias Präsident und Oppositionsführer wollen Konflikt entschärfen

Nach monatelangen Spannungen in Kenia haben Präsident Uhuru Kenyatta (links) und Oppositionsführer Raila Odinga versprochen, den Konflikt politisch zu lösen.

KEYSTONE/EPA/STR

(sda-ats)

Nach monatelangen Spannungen in Kenia haben Präsident Uhuru Kenyatta und Oppositionsführer Raila Odinga versprochen, den Konflikt politisch zu lösen. Sie kündigten die Schaffung eines Büros an.

Dieses soll sich der Probleme der ethnischen Spaltungen, der Korruption und der wirtschaftlichen Ungleichheit annehmen soll.

"Wir sind uns einig geworden, dass dieses Land grösser ist als eine einzelne Person", sagte Kenyatta am Freitag in Nairobi. Odinga sagte bei der gemeinsamen Pressekonferenz: "Die Zeit ist gekommen, unsere Differenzen gegenüberzustellen und zu lösen." US-Aussenminister Rex Tillerson, der für einen mehrtägigen Besuch in Kenia war, nannte die Ankündigung von Kenyatta und Odinga einen "positiven Schritt".

Zwei Wahlen hatten im vergangenen Jahr in Kenia zu Spannungen und Demonstrationen geführt, bei denen Menschenrechtlern zufolge rund 100 Menschen getötet wurden.

Die erste Präsidentenwahl im August, die Amtsinhaber Kenyatta gewann, wurde vom Obersten Gericht annulliert. Odinga boykottierte die zweite Wahl im Oktober. In einer von der Regierung als "illegal" bezeichneten Zeremonie ernannte sich der Oppositionsführer im Januar dann selbst zum Präsident des Volkes.

Die politischen Auseinandersetzungen in Kenia haben eine starke ethnische Komponente. Seit der Unabhängigkeit 1963 hat die bevölkerungsstärkste Volksgruppe der Kikuyu die meisten Präsidenten des Landes gestellt - etwa Kenias ersten Staatschef Jomo Kenyatta und seinen Sohn Uhuru. Mitglieder anderer Gruppen, etwa der Luo von Odinga, fühlen sich Experten zufolge marginalisiert. Immer wieder kommt es bei Wahlen zu Gewalt zwischen den Volksgruppen.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.