Navigation

Kiew setzt Militäroffensive im Osten der Ukraine fort

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2014 - 09:59 publiziert
(Keystone-SDA)

Die ukrainische Armee hat ihre Offensive zur Rückeroberung mehrere Städte im Osten des Landes ausgeweitet. Die aktive Phase des Einsatzes dauere an, teilte Innenminister Arsen Awakow am Samstag mit.

In der Nacht zum Samstag hätten die Streitkräfte die Kontrolle über den Fernsehturm in Kramatorsk übernommen, der zuvor von prorussischen Milizen eingenommen worden war.

Kramatorsk liegt etwa 17 Kilometer südlich der seit Wochen von Separatisten kontrollierten Stadt Slawjansk. Dort war es am Freitag zu schweren Gefechten zwischen Armee und Separatisten gekommen.

Mindestens neun Menschen wurden dabei getötet, unter ihnen zwei Insassen eines Militärhelikopters. In Slawjansk seien am Samstag mindestens ein Aktivist erschossen und zehn weitere verletzt worden, teilten Separatistenvertreter mit. Die ukrainische Armee hatte am frühen Freitagmorgen ihre Offensive gegen die Milizen in Slawjansk und Kramatorsk gestartet.

130 Festnahmen in Odessa

Bei einem Brand in Odessa waren am Freitag zudem mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer war in einem Gewerkschaftshaus in der Schwarzmeerstadt im Süden des Landes ausgebrochen.

Die Übergangsregierung Kiew sprach von "krimineller Brandstiftung". Bei Strassenschlachten zwischen Anhängern der Regierungen in Moskau und Kiew waren zuvor vier Menschen getötet worden. Insgesamt wurden in Odessa rund 130 Personen festgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?