Navigation

Kirgisische Führung will Bakijew vor Gericht bringen

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 10:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Bischkek/Moskau - Nach dem Umsturz in der zentralasiatischen Republik Kirgistan soll sich der gestürzte Präsident Kurmanbek Bakijew vor Gericht verantworten. In der Hauptstadt Bischkek lehnte Übergangsregierungschefin Rosa Otunbajewa Immunität für Bakijew erneut ab.
Bakijew und die von ihm in der Regierung beschäftigten Familienmitglieder sollten sich vor Gericht für das Blutbad vor einer Woche mit mehr als 80 Toten verantworten. Das sagte Otunbajewa nach Angaben der Agentur Interfax. Zuvor hatte Bakijew Sicherheit für sich und seine Familie im Austausch für seinen offiziellen Rücktritt gefordert.
Die Bevölkerung und die Nation würden eine Straffreiheit durch Immunität für Bakijew nicht mehr akzeptieren, sagte die Sozialdemokratin. Zuvor hatten Menschenrechtler mit Bakijew über einen Ausweg aus der seit Tagen gespannten Lage verhandelt.
Demnach sei der gestürzte Staatschef bereit, sich einem unabhängigen Gericht zu stellen. Bakijew hatte die Schüsse auf Demonstranten mit der Sicherung der verfassungsmässigen Ordnung begründet. Das Ringen um Bakijews Zukunft dauert seit Tagen an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?