Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wimbledon - Venus Williams hat am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ein frühzeitiges Ausscheiden in der 2. Runde abgewendet.
Die Amerikanerin wurde in der bisher spektakulärsten Partie des Frauen-Turniers von der Japanerin Kimiko Date-Krumm stark gefordert. Nach einem knapp drei Stunden dauernden Abnützungskampf setzte sich die fünffache amerikanische Championne 6:7 (6:8), 6:3, 8:6 durch. Mindestens gleichviel Respekt auf dem wegen des Regens überdachten Centre Court verdiente sich aber auch die 40-Jährige aus Tokio, die dank ihrem immensen Laufvermögen und ihrer aggressiven Spielweise einen wesentlichen Beitrag zur hochstehenden Partie beitrug.
Den entscheidenden Servicedurchbruch kassierte Date-Krumm, die vor 22 Jahren ihr erstes Wimbledon-Turnier bestritten hatte und in der 1. Runde an Williams' Landsfrau Zina Garrison gescheitert war, im letzten Game der Partie, nachdem sie zu Beginn des dritten Satzes einen Breakrückstand aufgeholt hatte. Für Venus, die ältere der beiden Williams-Schwestern, war es der vierte Sieg in ihrem fünften Spiel seit ihrem Comeback in der vergangenen Woche in Eastbourne. Zuvor hatte die ehemalige Nummer 1 der Welt wegen Verletzungen im Hüft- und Rumpfbereich seit dem Australian Open pausiert.
Keine Probleme, in die 3. Runde vorzustossen, bekundeten bei den Männern die Turnierfavoriten Rafael Nadal und Andy Murray. Der Weltranglisten-Erste aus Mallorca trat auch bei seinem zweiten Einsatz auf dem Centre Court in diesem Jahr souverän auf und besiegte den auf den Bahamas geborenen Amerikaner Ryan Sweeting (ATP 69) zum dritten Mal in diesem Jahr ohne Satzverlust. Murray liess sich vom verspäteten Beginn seiner Partie auf Court 1 nicht beirren und besiegte den Deutschen Tobias Kamke (ATP 83) 6:3, 6:3, 7:5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS