Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am 10. Spieltag im NLA-Handball stoppt Wacker Thun seinen Sinkflug mit einem 35:21-Erfolg gegen das letztplatzierte Fortitudo Gossau.

Im Duell mit den sieglosen Gästen sorgte der Playoff-Finalist der letzten Saison sofort für diskussionslose Verhältnisse. Bis zur 12. Minute erhöhte Topskorer Lukas von Deschwanden auf 10:4. Der Abstiegskandidat, vor Wochenfrist überraschend zu einem 25:25 in Basel gelangt, liess sich teilweise vorführen. Luca Linder genoss die Freiheiten mit neun Treffern in neun Aktionen.

Von den Ostschweizern liess sich die verletzungsbedingt ausgedünnte Equipe von Martin Rubin nicht aufhalten. In den letzten vier Wochen hingegen war Wacker wegen zahlreicher Ausfälle phasenweise etwas vom Kurs abgekommen. Nach einem zunächst makellosen Start mit sechs NLA-Siegen stagnierte der Topklub ohne seine angeschlagenen Aufbauer Lenny Rubin und Nicolas Raemy.

Neben dem frühen EHF-Cup-Out hatten die Berner Oberländer eine Serie von drei Fehltritten zu verkraften. Raemy kehrt im Dezember zurück, sein Nationalteam-Kollege Rubin erst Anfang 2017.

Resultat: Wacker Thun - Fortitudo Gossau 35:21 (16:12).

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 10/16 (308:272). 2. Pfadi Winterthur 10/16 (269:233). 3. Wacker Thun 10/14 (300:257). 4. Kriens-Luzern 10/14 (284:250). 5. Suhr Aarau 9/11 (226:217). 6. BSV Bern Muri 10/9 (251:251). 7. RTV Basel 9/6 (201:261). 8. GC Amicitia Zürich 9/5 (246:245). 9. St. Otmar St. Gallen 9/4 (247:288). 10. Fortitudo Gossau 10/1 (241:299).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS