Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Tage nach dem 26:22 in Tallinn gewinnt die Schweiz in der WM-Qualifikation auch das Heimspiel gegen Estland. Das Team von Trainer Michael Suter fertige die Balten in Winterthur 39:21 ab.

Die Einheimischen zeigten in der mit 2078 Zuschauern ausverkauften Eulachhalle eine hervorragende erste Halbzeit und führten zur Pause 19:10. Nach 25 Minuten stand es 16:6. Dennoch blieb die SHV-Auswahl konzentriert und begeisterte auch in der zweiten Hälfte. In dieser gewährte Suter auch der "zweiten" Garnitur Spielzeit.

Hinter einer starken Verteidigung brillierte erneut Nikola Portner. Der 24-jährige Goalie, mit nunmehr 65 Länderspielen der Erfahrenste im Schweizer Team, wehrte in der ersten Halbzeit neun Schüsse ab, womit seine Abwehrquote 48 Prozent betrug. Nach vier weiteren Paraden wurde er in der 38. Minute durch Marc Winkler ersetzt.

Im Gegensatz zum Hinspiel, als die Schweizer phasenweise etwas verkrampft gewirkt hatten, brillierten sie diesmal auch im Angriff. Die beste Note verdiente sich der rechte Flügel Maximilian Gerbl, der sechs seiner sieben Tore in ersten Halbzeit erzielte und keinen Fehlwurf verzeichnete.

Nach dieser Galavorstellung präsentiert sich die Ausgangslage der Schweizer vielversprechend. Gewinnen sie am Mittwoch in St. Gallen auch gegen Bosnien-Herzegowina, sind sie vorzeitig für das Playoff im Juni qualifiziert. Die Bosnier sind auf dem Papier stärker wie Estland, allerdings unterlagen sie den Balten auswärts 25:29. Zu Hause gewannen sie 31:24. Ein Sieg gegen Bosnien-Herzegowina wäre für die Schweizer eine Premiere, gingen doch die bisherigen drei Duelle allesamt verloren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS