Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Drei Tage vor der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich ein immer deutlicherer Sieg des Linksbündnisses Syriza ab. In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage lag die Linkspartei etwa 6 Prozentpunkte vor der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia.

Bei der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Marc im Auftrag des Privatssenders Alpha kam die Partei Syriza unter Alexis Tsipras auf 32,2 Prozent der Stimmen. Die Konservativen von Regierungschef Antonis Samaras lagen bei 26 Prozent. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen zwei weitere Umfragen. Vor einer Woche lag Syriza im Schnitt etwa 3 Prozentpunkte vorn.

Auf Platz drei kam nun die pro-europäische Partei der politischen Mitte To Potami (Der Fluss) mit 6,3 Prozent. Dicht dahinter lagen die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte mit 6,1 Prozent. Die Kommunisten und die Sozialisten schaffen voraussichtlich ebenfalls den Sprung ins Parlament mit 4,4 beziehungsweise 4 Prozent.

Dagegen müssen die Rechtspopulisten der Unabhängigen Griechen und die neugegründete Partei der Demokraten und Sozialisten des ehemaligen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou zittern. Für den Einzug ins Parlament gilt eine Drei-Prozent-Hürde.

Die Wahllokale sind am Sonntag von 07.00 bis 19.00 Uhr Ortszeit (06.00 bis 18.00 Uhr MEZ) geöffnet. Nachwahlbefragungen (exit polls) gibt es keine. Prognosen werden unmittelbar nach 18.00 Uhr MEZ erwartet, erste Hochrechnungen gegen 20 Uhr MEZ. Wahlberechtigt sind rund 9,8 Millionen Personen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS