Navigation

Klatten erhält von ihrem Erpresser fast 10 Millionen Euro zurück

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 14:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Augsburg - Die Quandt-Erbin Susanne Klatten hat ihren Erpresser Helg Sgarbi erfolgreich verklagt. Nach einem Urteil des Landgerichts Augsburg hat die 47-Jährige Anspruch auf Rückzahlungen von rund 9,5 Millionen Euro.
Dieses Urteil ist rechtskräftig, teilte ein Gerichtssprecher mit und bestätigte damit einen Bericht der "Augsburger Allgemeinen". Das Gericht sprach Klatten eine Rückzahlung über die Millionensumme plus Zinsen zu. 30 Jahre lang kann sie das Geld von Sgarbi zurückfordern.
Von den knapp 9,5 Millionen Euro sind sieben Millionen für die Klägerin, den Rest erstritten ihre Anwälte für zwei andere von Sgarbi geschädigte Frauen.
Der Schweizer Helg Sgarbi war im März wegen gewerbsmässigen Betrugs und versuchter gewerbsmässiger Erpressung zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte Klatten und weitere Frauen verführt und sie mit einer Lügen-Geschichte zu Millionenzahlungen gebracht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?