Navigation

Klimaschützer mit alternativen Nobelpreisen geehrt

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2009 - 18:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Stockholm - Klimaschutz auch bei den Alternativen Nobelpreisen: Mit dem kanadischen Zoologen und TV-Journalisten David Suzuki und dem Biologen René Ngongo nahmen in Stockholm zwei im Kampf gegen die Erderwärmung engagierte Umweltschützer die Auszeichnung in Empfang.
Suzuki leitet seit 1979 das in Kanada populäre Wissenschaftsmagazin "The Nature of Things". Er erhielt den nicht dotierten Ehrenpreis für seine jahrzehntelange Aufklärungsarbeit zu Klima- und anderen Umweltproblemen. .
Suzuki sagte vor der Zeremonie in Schwedens Reichstag, er hoffe auf ein Scheitern der UNO-Klimakonferenz in Kopenhagen. Als Grund nannte er die "viel zu niedrigen" Verpflichtungen der Industrieländer auf weniger CO2-Emissionen.
"Es ist besser, wenn in Kopenhagen nichts herauskommt, dann kann man vor der nächsten Konferenz 2010 in Mexiko-Stadt von vorn anfangen", meinte der Preisträger aus Kanada.
Insgesamt wurden vier Alternative Nobelpreise vergeben. Der Kongolese René Ngongo erhielt für sein Regenwald-Engagement ein Drittel der Gesamtdotierung von 150'000 Euro. Ein weiteres Drittel ging an den Neuseeländer Alyn Ware für seinen Einsatz für eine von Atomwaffen freie Welt.
Ausgezeichnet wurde auch die 1924 in Australien geborene Ärztin Catherine Hamlin, die in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba seit 50 Jahren Frauen gegen Geburtsfisteln behandelt.
Die Alternativen Nobelpreise wurden 1980 vom deutsch-schwedischen Publizisten Jakob von Uekxüll unter dem offiziellen Namen "Right Livelihood Awards" gestiftet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?