Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sicherheitskräfte am Dienstag am Ort des Selbstmordanschlags in Kabul.

Keystone/AP MH/MASSOUD HOSSAINI

(sda-ats)

Ein zwischen zehn und 14 Jahre alter Knabe hat sich am Dienstag im Diplomaten- und Regierungsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt. Er riss mindestens fünf Menschen mit in den Tod. 20 weitere wurden verletzt.

Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh, am Dienstagabend (Ortszeit). Der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, erklärte, alle Opfer seien Afghanen und Zivilisten. Die Explosion ereignete sich gegen 16.00 Uhr Ortszeit. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich.

Der Attentäter sei wohl zwischen zehn und 14 Jahre alt gewesen, sagte Polizeisprecher Mudschahid. Auf Videobildern sei zu sehen, wie der Knabe eine Plastiktüte die Strasse hinunter trug. Möglicherweise sei er aber unwissentlich in die Sache hineingeraten. Es sei zumindest möglich, dass jemand ihm die Bombe gegeben habe, ohne dass er davon wusste.

Anschlagsziel unklar

Auf wen oder was genau der Attentäter oder seine Auftraggeber es abgesehen hatte, blieb zunächst unklar. Er habe sich mitten auf einem Trottoir in der sogenannten Grünen Zone in die Luft gesprengt, sagte Polizeisprecher Mudschahid.

In der Nähe lägen "die Büros des staatlichen Fernsehens, ausländische Botschaften und das Büro für auswärtige Beziehungen des Verteidigungsministeriums". Aus einer Stellungnahme des Ministeriums ging hervor, dass Ministeriumsangestellte nicht betroffen waren.

Problemlos eingeschlichen

Der Attentäter hatte sich offenbar problemlos in eine schwerbewachte Zone eingeschlichen. Die sogenannte Strasse 14 führt in einen normalerweise an allen Zugangsstrassen abgesperrten Block, in dem sich unter anderem das NATO-Hauptquartier, der Präsidentenpalast, die US-Botschaft, die britische Botschaft und das Büro der Weltbank befinden.

An einem anderen Ende des Blocks liegt auch die deutsche Botschaft, vor der Ende Mai eine schwere Lastwagenbombe explodiert war. Rund 150 Menschen starben damals.

Seit Jahresanfang hat es in Kabul damit 17 schwere Anschläge mit Hunderten Toten und Verletzten gegeben. Hinter ihnen steckten sowohl die radikalislamischen Taliban als auch der IS.

Kämpfer des sunnitischen IS hatten erst vor elf Tagen eine schiitische Moschee angegriffen und 71 Menschen getötet. Am selben Tag waren in einem Selbstmordanschlag der Taliban auf den Bus einer Militärakademie 15 Menschen ums Leben gekommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS