Navigation

Koalitionsparteien im Kosovo erklären sich zu Wahlsiegern

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 08:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Pristina - Nach den ersten Wahlen im Kosovo seit der Unabhängigkeit von Serbien haben sich die beiden grössten Parteien zu Siegern erklärt. Nach Angaben der Wahlkommission lag die Beteiligung bei 45 Prozent.
Während sich die offizielle Bekanntgabe der Wahlergebnisse durch die Wahlkommission verzögerte, sagte Ministerpräsident Hashim Thaci, seine Demokratische Partei habe in 20 von 36 Gemeinden überzeugend gewonnen. Der Sieg seiner Partei sei ein Votum für gute Regierungsführung im Kosovo, sagte Thaci vor hunderten Anhängern in Pristina.
Thacis Juniorpartner in der Regierung, die Demokratische Liga von Präsident Fatmir Sejdiu, erklärte sich zum Wahlsieger in der Hauptstadt Pristina, wo sie den Bürgermeister stellen kann und die Mehrheit im Stadtrat gewann. Der stellvertretende Parteichef Lutfi Haziri sprach von einem guten Tag für seine Partei, die auch in anderen wichtigen Gemeinden gewonnen habe.
Der Kommission gelang es nicht, wie angekündigt gegen Mitternacht erste Teilergebnisse zu veröffentlichen. Mehr als 1,5 Millionen Wahlberechtigte in 36 Kommunen waren am Sonntag aufgerufen, neue Bürgermeister und Gemeinderäte zu wählen. In den meisten der rund 2000 Wahllokale zeichnete sich eine niedrige Wahlbeteiligung ab.
Die Kommunalwahlen wurden erstmals von den kosovarischen Behörden selbst organisiert und waren damit zugleich ein wichtiger Test für die Funktionsfähigkeit der demokratischen Institutionen.
Seit dem Ende des Kosovo-Krieges 1999 waren in der unter UNO-Verwaltung stehenden serbischen Provinz alle Wahlen von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) organisiert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?