Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polizisten während der Lichtshow vor der Kölner Kathedrale.

KEYSTONE/EPA DPA/OLIVER BERG

(sda-ats)

Köln erlebt eine Silvesterparty, wie sie die Stadt noch nicht gesehen hat. Tausende Sicherheitskräfte werden aufgeboten, um ein Chaos wie vor einem Jahr zu verhindern. Eine Licht-Show soll die schockierenden Bilder von damals irgendwie vergessen machen.

"Die Einsatzkräfte sind sehr gut vorbereitet in die gesamte Einsatzlage hinein gegangen", sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies am Samstagabend nach Einbruch der Dunkelheit. Die Kölner Polizei bot rund 1500 Beamte auf - etwa zehnmal so viele wie vor einem Jahr. "Ich glaube, es gehört zur polizeilichen Professionalität, dass eine Anspannung da ist", sagte Mathies.

In der zurückliegenden Silvesternacht war es zu massenhaften sexuellen Übergriffen und chaotischen Zuständen am Kölner Hauptbahnhof gekommen. Unter den Beschuldigten waren viele Flüchtlinge - Köln geriet weltweit in die Schlagzeilen. Polizei und Stadt wollten Ähnliches in diesem Jahr unbedingt verhindern.

Dazu gehörte auch eine genaue Beobachtung der sozialen Netzwerke, wie Mathies sagte. "Da müssen wir genau sehen, was wir von einzelnen Informationen auch tatsächlich halten. Das beobachten wir." Er gehe davon aus, das man schnell über ernstzunehmende Entwicklungen informiert werde - und dann auch schnell reagieren könne.

Multimedia-Show auf Domplatte

Auf der Kölner Domplatte inszenierte der Berliner Lichtkünstler Philipp Geist eine Multimedia-Show. Dabei wurden Wörter auf den Boden und an Häuser projiziert, die die Kölner in den Tagen zuvor vorgeschlagen hatten - etwa "Anstand" und "Erinnerung". Der Boden unter den Füssen driftete langsam weg, so die Illusion. Aus Lautsprechern tönten sphärische Klänge.

Wer auf die Domplatte wollte, musste sich allerdings Einlasskontrollen unterziehen. Rund um die Kathedrale wurde eine Zone eingerichtet, in der Feuerwerk verboten war. Neu installierte hochauflösende Videokameras übertrugen Bilder vom Vorplatz des Hauptbahnhofs live ins Polizeipräsidium.

Zudem gab es mehrere Strassensperren. Nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt wurden unter anderem Betonklötze aufgestellt, um zu verhindern dass Lastwagen in Menschenmengen fahren können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS