Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der König von Bahrain wurde von Bundespräsident Schneider-Amman auf dem Landgut Lohn begrüsst

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

(sda-ats)

Der König von Bahrain, Hamad Bin Isa Al Khalifa, ist am Donnerstag in Bern zu Gast gewesen. Er wurde von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann auf dem Landsitz Lohn mit militärischen Ehren empfangen.

Zu den Schwerpunkten des offiziellen Arbeitsbesuch zählten verstärkte Wirtschafts- und Handelsbeziehungen - dies insbesondere vor dem Hintergrund des Freihandelsabkommens zwischen den EFTA-Staaten und dem Golf-Kooperationsrat - sowie die Lage in Syrien und Jemen und das friedenspolitische Engagement der Schweiz in der Region.

Thema war auch die Zusammenarbeit in internationalen Gremien, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) weiter mitteilte. Schneider-Ammann gab seinem Gast zudem einen Einblick in die Gesellschaft, Werte, Kultur und Vielfältigkeit der Schweiz.

Vor dem offiziellen Mittagessen führte EDA-Staatssekretär Yves Rossier Gespräche mit dem Aussenminister des Königreichs Bahrain, Shaikh Khalid Bin Ahmed Al Khalifa. Diskutiert wurden dabei unter anderem die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und die Situation in der Golfregion.

Anschliessend wurden in Anwesenheit von Bundespräsident Schneider-Ammann und des Königs von Bahrain ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den beiden Ländern paraphiert sowie zwei Dokumente zu Menschenrechtsthemen unterzeichnet.

Begrüsst wurden von den Gesprächspartnern schliesslich die jüngsten Kontakte zwischen den Handelsförderungsagenturen Switzerland Global Enterprise und Bahrain Economic Development Board. Ziel dieser Kontakte ist die Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS