Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Komet "Chury" riecht offenbar ziemlich streng, wie neuste Daten der Berner Messgeräte auf der Kometensonde "Rosetta" nahelegen: Er dünstet Noten von Pferdestall, faulen Eiern, Formaldehyd und Bittermandel aus, wie die Universität Bern am Donnerstag mitteilte.

Die von einem Team der Universität Bern entwickelte ROSINA-Apparatur "erschnüffelt" seit Anfang August die Gase des Kometen Churyumov-Gerasimenko mit zwei Massenspektrometern. Sie entdeckte Schwefelwasserstoff, der nach faulen Eiern riecht, Ammoniak, der Pferdeställe aromatisiert, und giftigen Cyanwasserstoff (Blausäure), der ein bittermandelartiges Aroma hat.

Hinzu kommt noch Methanol-Alkohol, das essigähnlich riechende Schwefeldioxid und ein süsslicher Duft von Schwefelkohlenstoff. Die Dichte dieser Moleküle sei allerdings sehr gering, gab Kathrin Altwegg vom Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern zu bedenken. Ihre Vielfalt hätte sie aber überrascht.

Immerhin sei der Komet noch über 400 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Je näher er der Sonne komme, desto mehr seines Eises verdampfe und Gase werden frei. Die Kometenhülle, die so genannte Koma, besteht hauptsächlich aus kohlensäurehaltigem Wasser, also aus Wasser mit Kohlendioxid, vermischt mit Kohlenmonoxid.

"Dieser Mix ist wissenschaftlich sehr spannend, um mehr über den Ursprung der Materie unseres Sonnensystems zu erfahren und auch über die Entstehung der Erde und den Ursprung des Lebens", sagte Altwegg.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS