Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank starker Konjunkturdaten hat die Wall Street am Freitag ihre Rekordjagd fortgesetzt. Der Dow Jones und S&P-500 markierten dabei Allzeithochs und verliessen den Handel auch auf den höchsten Schlusskursen ihrer Geschichte.

Das Bruttoinlandsprodukt der weltgrössten Volkswirtschaft legte im dritten Quartal so stark zu wie seit fast zwei Jahren nicht - mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 4,1 Prozent. Dies stärkte die Anleger in ihrer Überzeugung, dass die Konjunktur in den USA die eingeleitete Abkehr von der ultra-lockeren Geldpolitik verkraften kann.

Der Leitindex Dow Jones stieg 0,3 Prozent auf 16.221 Punkte und damit erstmals über die Marke von 16.200 Stellen. Im Verlauf pendelte er zwischen 16.178 und 16.287 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 tendierte mit 1818 Zählern 0,5 Prozent im Plus. Die Technologiebörse Nasdaq verliess den Handel bei 4104 Punkten, ein Plus von 1,2 Prozent.

Im Wochenvergleich legte der Dow 3,1 Prozent zu, der S&P 2,5 und die Nasdaq 2,6 Prozent. Für den Dow war es die stärkste Woche seit September und für den S&P die beste seit Juli.

BlackBerrys

Allianz mit Foxconn

Bei den Einzelwerten waren Aktien des US-Softwarekonzerns Red Hat gefragt. Der weltgrösste Verkäufer von Linux-Betriebssystemen hob seine Jahresprognose an und gab für das dritte Geschäftsquartal einen überraschend hohen Gewinn bekannt. Die Aktie schoss 15 Prozent in die Höhe.

Trotz eines Milliardenverlusts sprangen die Aktien des angeschlagenen Smartphone-Pioniers BlackBerry ebenfalls um rund 15 Prozent nach oben. Der kanadische Konzern, der auch an der Wall Street gelistet ist, verkaufte im abgelaufenen Quartal zwar nur 4,3 Millionen Smartphones und damit 1,6 Millionen Geräte weniger als im Vorquartal. Anleger setzten jedoch grosse Hoffnungen in eine neue Allianz mit dem weltgrössten Auftragsfertiger Foxconn.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,97 Milliarden Aktien den Besitzer. 2298 Werte legten zu, 737 gaben nach und 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 3,14 Milliarden Aktien 1903 im Plus, 722 im Minus und 102 unverändert.

SDA-ATS