Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Es handelte sich um sehr freundliche Milliardäre aus Shanghai": Die Temposünder begleichen ihre Bussen bei der deutschen Polizei anstandslos vor Ort in bar. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA/PATRICK SEEGER

(sda-ats)

Mit einem Tempo von bis zu 194 Kilometern pro Stunde sind Touristen aus Shanghai in Süddeutschland bei Böblingen in eine Radarfalle gerast. Die reichen Chinesen waren auf einer Probefahrt in einer Kolonne von sechs Fahrzeugen im Gesamtwert von fast 13 Millionen Euro.

Sie waren wohl davon ausgegangen, dass es auf deutschen Autobahnen keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Touristen hatten demnach am Montag begleitet von einem englischen Veranstalter mit Sportwagen eine Probefahrt auf der Autobahn gemacht.

Bei erlaubten 120 Kilometern pro Stunde war der Spitzenreiter bei Nufringen demnach mit Tempo 194 gefahren. "Es handelte sich um sehr freundliche Milliardäre aus Shanghai", teilte die Polizei mit. "Das zu erwartende Bussgeld in Höhe von 2100 Euro entrichteten die Temposünder sofort bar."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS