Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Viel Hektik, grosse Volatilität: Der Dow Jones bewegte sich am Tag nach dem Crash sprunghaft, macht aber zu Handelsschluss einen grossen Sprung nach oben.

KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

(sda-ats)

Einen Tag nach dem Kursbeben haben die US-Börsen am Dienstag kräftig zugelegt. Bis die drei wichtigsten Indizes mit jeweils rund 2 Prozent im Plus aus dem Handel gingen, legten sie aber eine regelrechte Berg- und Talfahrt hin.

Schliesslich steckte vielen Wall-Street-Anlegern noch der Schrecken über den fast 5-prozentigen Absturz am Montag in den Knochen. Ein kräftiger Stellenzuwachs im Januar hatte Spekulationen genährt, dass die Zinsen in den USA dieses Jahr stärker steigen könnten als bislang signalisiert. Doch US-Währungshüter James Bullard warnte die nervösen Anleger am Dienstag vor voreiligen Schlüssen.

Nach einer schwachen Eröffnung schaffte der Dow-Jones-Index der Standardwerte schon einmal mehr als 1 Prozent Plus, bevor die Gewinne zeitweise fast wieder ganz zusammenschmolzen. Im Verlauf pendelte das Börsenbarometer zwischen einem Hoch von 24'946 und einem Tief von 24'345 Punkten.

Schliesslich verabschiedete es sich 2,3 Prozent fester auf 24.912 Punkten. Das ist der grösste prozentuale Gewinn an einem Handelstag seit gut einem Jahr.

Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 1,7 Prozent auf 2694 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 2,1 Prozent auf 7114 Punkte vor.

Finanzminister relativiert

Der Chef der Börsenaufsicht SEC, Jay Clayton, räumte ein, er kenne dem Grund für den Absturz am Montag nicht. Alles deute aber darauf hin, dass die Finanzmärkte normal funktionierten. Finanzminister Steven Mnuchin erklärte, die Schwankungen seien nicht gross genug, um den Markt in seinen Fundamenten zu erschüttern.

Mit einer Korrektur hatten viele Experten zwar schon länger gerechnet. Allerdings waren Anleger zuletzt von den geringen Schwankungen an den Aktienmärkten verwöhnt gewesen.

Bei den Einzelwerten stachen am Dienstag die GM-Aktien hervor. Die Titel stiegen um 5,8 Prozent auf 41,86 Dollar. Die Quartalszahlen des Autobauers waren ohne Berücksichtigung der Steuerreform besser als erwartet ausgefallen.

Auch Apple war gefragt: Die Papiere verteuerten sich um 4,1 Prozent auf 163 Dollar. In den vergangenen fünf Handelstagen hatten sie bis Montagabend fast 7 Prozent eingebüsst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS