Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft ist der Prozess um eine mögliche Auslieferung von Regisseur Roman Polanski vor dem Bezirksgericht Krakau in die Schlussphase getreten.

Eine Entscheidung des Gerichts wurde noch am Freitagnachmittag erwartet. Die US-Justiz hatte von Polen eine Auslieferung Polanskis wegen eines Sexualverbrechens in den 70er Jahren beantragt. Der Regisseur besitzt die polnische und die französische Staatsbürgerschaft.

Polanski selbst war nicht im Gerichtssaal anwesend. Jan Olszewski, einer der Anwälte des Star-Regisseurs ("Der Pianist", "Rosemarys Baby"), sagte, die Verhandlung sei für Polanski "emotional zu belastend". Er stellte jedoch in Aussicht, dass sich der 82-Jährige nach dem Verfahren äussern will.

Lässt das Gericht eine Auslieferung zu, liegt die endgültige Entscheidung beim künftigen Justizminister. Allerdings können beide Seiten noch in Berufung gehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS