Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In einem Whirlpool der Playboy-Villa von Hugh Hefner hat die kalifornische Gesundheitsbehörde gefährliche Bakterien gefunden. Wie die "Los Angeles Times" am Samstag berichtete, wurden in einer Wasserprobe Erreger der Legionärskrankheit nachgewiesen.

Das Wasser wurde untersucht, nachdem im Februar mehr als hundert Gäste in der Villa an Fieber und anderen Symptomen erkrankten.

Viele Betroffene klagten über Schüttelfrost, Husten, Atembeschwerden und Unwohlsein. An der Wohltätigkeitsveranstaltung am 3. Februar hatten rund 700 Gäste teilgenommen.

Am 9. April feierte Playboy-Gründer Hefner seinen 85. Geburtstag. Der Lebemann hatte sich Ende Dezember verlobt. Im Juni will er der 24-jährigen Crystal Harris sein Ja-Wort geben.

Tödlicher Ausgang

Die Legionärskrankheit wird von Bakterien ausgelöst. Diese vermehren sich besonders in schlecht gewarteten Wasserrohren, Warmwassersystemen oder Klimaanlagen.

Die ersten Symptome treten zwei bis zehn Tage nach der Infektion auf. Später kann es zu schweren Lungen- und Rippenfellentzündungen mit manchmal tödlichem Ausgang kommen. Rechtzeitig erkannt lässt sich die Krankheit gut mit Antibiotika behandeln.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS