Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus Rücksicht auf den Gesundheitszustand von Nelson Mandela verzichtet US-Präsident Barack Obama bei seiner Südafrikareise auf einen Besuch bei der Ikone des Landes. Stattdessen traf er am Samstag in Johannesburg Angehörige des Anti-Apartheid-Kämpfers.

Der US-Präsident werde aus Rücksicht "auf den Frieden und das Wohlergehen" des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas nicht zu ihm ins Spital kommen, sagte ein US-Regierungsvertreter. Stattdessen trafen die Obamas Angehörige Mandelas, um "in dieser schwierigen Zeit ihre Gebete" zu teilen.

Das Treffen fand im Nelson Mandela Centre of Memory in Johannesburg statt, hiess es. Einzelheiten zu dem etwa 20-minütigen Gespräch wurden nicht genannt. An dem Treffen nahmen auch zwei Kinder und sechs Enkelkinder Mandelas, nicht aber seine Ehefrau Graça Machel teil.

Diese bedankte sich in einer Mitteilung für einen Telefonanruf Obamas und die Anteilnahme und Solidarität durch den US-Präsidenten und seine Familie. "Ich bin geschmeichelt durch Ihren Trost und die Botschaft der Bestärkung und Inspiration, die ich Madiba schon übermittelt habe", so die Ehefrau. Madiba ist Mandelas Clanname.

"Inspirationsquelle für die ganze Welt"

Obama war am Freitagabend in Pretoria gelandet und traf seinen südafrikanischen Amtskollegen Jacob Zuma am Samstag zu Gesprächen. Er empfinde Mandelas Mut als "persönliche Inspirationsquelle" und als "Inspirationsquelle für die ganze Welt", sagte Obama an der Seite Zumas. "Der Triumph Nelson Mandelas und dieser Nation spricht etwas sehr Tiefes im menschlichen Geist an", sagte er.

Zuma sagte, Obama als erster schwarzer US-Präsident und Mandela als erster schwarzer Präsident Südafrikas seien "durch die Geschichte miteinander verbunden". Sie verkörperten die "Träume von Millionen Menschen in Afrika".

Mandela ist seit drei Wochen wegen einer schweren Lungenentzündung in der Klinik. Der 94-jährige Vorkämpfer der Aufhebung der Rassentrennung wird seinen Angehörigen zufolge künstlich beatmet, sein Zustand gilt als lebensbedrohlich. Er kann nach Angaben einer seiner Töchter aber die Augen öffnen und reagiert auf Berührungen.

Zuma sagte am Samstag, Mandelas Zustand sei weiterhin "kritisch, aber stabil". Er hoffe, dass es ihm bald besser gehe und er die Klinik verlassen könne.

De Klerk bricht Europareise ab

Frederik de Klerk, der letzte südafrikanische Staatschef unter dem Apartheidsregime, und seine Frau unterbrachen unterdessen einen Arbeits- und Ferienaufenthalt in Europa, wie die De Klerk Stiftung mitteilte. Grund sei Mandelas Zustand. De Klerk und Mandela hatten 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis erhalten.

Obama wollte am Samstag im Rahmen seiner Südafrikareise das Township Soweto nahe Johannesburg, wo Mandela gewohnt hatte, besuchen und dort mit jungen Afrikanern zusammentreffen. In Soweto fanden sich indes am Samstagnachmittag bereits mehrere hundert Menschen zu Protesten gegen Obamas Besuch und die US-Aussenpolitik ein. Die Polizei feuerte Blendgranaten ab, um die Menge auseinanderzutreiben.

Am Sonntag wollte Obama die frühere Gefängniszelle des südafrikanischen Nationalhelden auf der Insel Robben Island besichtigen. Insgesamt hält er sich eine Woche in Afrika auf. Seine nächste Station nach Südafrika ist Tansania.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS