Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Protest gegen die Gehaltserhöhung des Ministerpräsidenten: Hunderte Menschen hängten Krawatten am Zaun des Regierungssitzes in Pristina auf.

Keystone/AP/VISAR KRYEZIU

(sda-ats)

Aus Protest gegen die Entscheidung des kosovarischen Regierungschefs Ramush Haradinaj, sein Gehalt zu verdoppeln, haben hunderte Menschen am Dienstag Krawatten am Zaun des Regierungssitzes in Pristina aufgehängt.

In einem Interview hatte der Ministerpräsident die Erhöhung seines Salärs zuvor mit Bekleidungs-Zwängen gerechtfertigt: "Ich muss auf der Höhe meiner Verantwortung sein. Ich muss eine Krawatte haben, ich kann nicht egal wie herumlaufen, ich muss ein Hemd haben."

Die Erhöhung seines Gehalts von 1500 auf 3000 Euro monatlich war eine der ersten Amtshandlungen des erst seit rund drei Monaten regierenden Haradinaj. Der Regierungschef dürfe nicht vergessen, dass er Vertreter eines Landes sei, "wo die Leute kein Krawatten-Problem, sondern ein Armutsproblem haben", sagte Kushtrim Mehmeti von der Nichtregierungsorganisation Beyond the Wall, die die Protestaktion am Dienstag initiiert hatte.

Der 67-jährige Rentner Halil Xani gehörte zu rund 300 Menschen, die ihre Krawatte an den Zaun des Regierungssitzes hängten. Er erhalte rund 75 Euro Rente im Monat und bräuchte dreieinhalb Jahre, um auf das Monatsgehalt des Regierungschefs zu kommen, rechnete er vor. Das Kosovo gehört zu den ärmsten Ländern in Europa. Die Arbeitslosenquote liegt bei rund 30 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS