Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im vergangenen Jahr fiel in der Schweiz 73 Mal jemand auf einen Enkeltrick rein. Insgesamt konnten Kriminelle auf diese Art drei Millionen Franken erbeuten. (Symbolbild)

KEYSTONE/GABRIELE PUTZU

(sda-ats)

Mithilfe eines klassischen Enkeltrick-Betrugs ist es einem Kriminellen in der Region von Lugano TI gelungen, einer älteren Frau 50'000 Franken abzuknöpfen. Der Betrüger gab sich als Mitglied der Familie aus und behauptete, in einer finanziellen Notlage zu sein.

Das Opfer begab sich daraufhin zur Bank und hob die genannte Geldsumme ab, wie die Tessiner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Die Frau hörte dabei nicht auf die Warnungen der Bankangestellten, die einen Enkeltrick befürchteten. Enkeltrick-Betrüger suchen sich mit Vorliebe ältere Opfer aus.

Seit Beginn des Jahres sind in der Schweiz 22 Betrügereien mit diesem Schema registriert worden. Die gesamte Schadenssumme beträgt knapp 800'000 Franken. 2016 gab es 73 Enkeltrick-Fälle. Insgesamt konnten Kriminelle auf diese Art drei Millionen Franken erbeuten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS