Zwei Wochen nach der Doppeladler-Affäre im Schweizer Team hat die FIFA einen weiteren Vorfall auf einen möglichen politisch-provokativen Hintergrund geprüft.

Der Kroate Domagoj Vida geriet ins Visier der FIFA-Justiz, weil nach dem Sieg Kroatiens im Viertelfinal gegen Gastgeber Russland ein Video veröffentlicht wurde, in dem der Verteidiger sagt: "Ehre für die Ukraine!" Vida kam letztlich mit einer Verwarnung davon. Der 29-Jährige von Besiktas Istanbul hat zwischen 2013 und 2017 in der Ukraine für Dynamo Kiew gespielt.

Die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sind seit der Annexion der Insel Krim vor vier Jahren sowie der Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine zerrüttet. Offiziell gilt ein Waffenstillstand, der aber von beiden Seiten verletzt wird.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.