Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kroatiens Nationalteam nimmt in der ersten Tranche des WM-Playoffs gegen Griechenland Kurs Richtung Russland 2018. Das Team von Trainer Zlatko Dalic gewinnt das Hinspiel in Zagreb 4:1.

Griechenlands Defensivkonzept wurde im Maksimir-Stadion von Zagreb früh über den Haufen geworfen. Schon in der Startviertelstunde brachte ein Foul von Goalie Orestis Karnezis die griechischen Defensivspezialisten ins Hintertreffen. Luka Modric versenkte den fälligen Foulpenalty.

In der Folge bestimmte Kroatien das Geschehen bis zuletzt. Bis zur 49. Minute stand es 1:4 aus Sicht der in allen Belangen unterlegenen Griechen, die wegen der rivalisierenden Fanlager ohne heimische Unterstützung aus den Rängen auskommen mussten. Die bei den Mailänder Klubs engagierten Nikola Kalinic und Ivan Perisic sowie der Bundesliga-Legionär Andrej Kramaric erzielten die weiteren Tore für die Kroaten.

Einem leichtsinnigen Abwehrverhalten der kroatischen Hintermannschaft hatten die Griechen zu verdanken, dass Sokratis nach einem Corner zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen konnte. Die Standardsituation ermöglichten die Gastgeber mit einem schlampigen Aufbau, dem Dortmunder Innenverteidiger gewährten sie bei dessen Kopfball zu viele Freiheiten.

Dennoch ist angesichts der klaren Verhältnisse kaum vorstellbar, dass die Kroaten sich im Rückspiel am Sonntag in Piräus das Ticket für die WM 2018 in Russland noch nehmen lassen - auch wenn sie dann wie die Griechen in Zagreb auf heimischen Anhang im Stadion verzichten müssen.

Wenigstens kann Griechenlands Trainer Michael Skibbe am Sonntag wieder auf den im Abwehrzentrum schmerzlich vermissten Konstantinos Manolas zählen. Der Stammverteidiger der AS Roma war im Hinspiel wegen einer angeblich absichtlichen Gelben Karte im zweitletzten Spiel der Gruppenphase gesperrt.

Bei den Kroaten fiel die Absenz von Topstürmer Mario Mandzukic dagegen kaum ins Gewicht. Der 2:0-Torschütze Nikola Kalinic ersetzte den angeschlagenen Juventus-Professional, der bei einem anderen Spielverlauf wohl eingewechselt worden wäre, ausgezeichnet.

Telegramm

Kroatien - Griechenland 4:1 (3:1)

Zagreb. - 30'013 Zuschauer. - SR Rocchi (ITA). - Tore: 13. Modric (Foulpenalty) 1:0. 19. Nikola Kalinic 2:0. 30. Sokratis 2:1. 33. Perisic 3:1. 49. Kramaric 4:1.

Kroatien: Subasic; Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic; Rakitic, Brozovic; Kramaric (82. Vlasic), Modric (89. Pasalic), Perisic; Nikola Kalinic (75. Rebic).

Griechenland: Karnezis; Maniatis (46. Retsos), Papadopoulos, Sokratis, Tzavellas; Samaris (62. Tachtsidis), Tziolis; Zeca, Fortounis, Stafylids (72. Bakasetas); Mitroglou.

Bemerkungen: Kroatien ohne Badelj (verletzt), Griechenland ohne Manolas (gesperrt). Verwarnungen: 12. Karnezis (Foul). 21. Zeca (Foul). 79. Bakasetas (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS