Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Universität Havanna will das Wirken des vor fünf Monaten verstorbenen Ex-Präsidenten Kubas, Fidel Castro, erforschen lassen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP Cubadebate/ISMAEL FRANCISCO

(sda-ats)

Fünf Monate nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro hat die Universität Havanna einen Lehrstuhl zur Erforschung seines Lebenswerks eingerichtet.

Die verschiedenen Aspekte seines Erbes und seiner Gedankenwelt sollten dort systematisch ausgewertet und analysiert werden, berichtete die Parteizeitung "Granma" am Donnerstag. Castro war Ende November vergangenen Jahres im Alter von 90 Jahren gestorben.

Er hatte allerdings angeordnet, dass weder Monumente für ihn gebaut, noch Strassen oder Institutionen nach ihm benannt werden sollen. Er habe keinen Personenkult gewollt, sagte sein Bruder und Nachfolger Raúl Castro. Allerdings wurde Fidel Castro in Kuba bereits zu Lebzeiten kultisch verehrt. In den Schulen werden seine Ideen gelehrt und viele seiner Aussagen gehören in Kuba zum Allgemeinwissen. In zahlreichen öffentlichen Gebäuden hängen zudem Fotos von ihm.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS