Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Waadtländer Verschlüsselungstechniker Kudelski hat im letzten Geschäftsjahr durchs Band zugelegt. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit jenen Aktivitäten, die weitergeführt werden, 50,4 Millionen Franken. Das sind 28 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auf operativer Ebene (EBIT) hat sich Kudelski ebenfalls deutlich gesteigert: Hier resultierten 68,1 Mio. Fr. und damit 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Den Umsatz konnte das Unternehmen um 7 Prozent auf 895,1 Mio. Fr. steigern.

Kudelski hat im vergangenen Jahr sein Geschäft im Digital-TV-Bereich stärken können. Dies vor allem durch die Übernahme des norwegischen Spezialisten für TV-Verschlüsselungen, Conax. Auch die Lizenzvereinbarung mit dem US-Netzwerkspezialisten Cisco wirkte sich positiv auf den Umsatz aus.

Die Kudelski-Technologie wird auch vom US-Streamingdienst Netflix verwendet, um sich vor Internetpiraterie zu schützen - mittlerweile im gegenseitigen Einvernehmen. 2012 und 2013 hatte Kudelski noch Klage gegen Netflix wegen Patentverletzung eingereicht. Netflix habe die Kudelski-Technologien genutzt, ohne um eine Lizenz oder eine Lösung gefragt zu haben, lautete der Vorwurf. Mittlerweile haben die beiden Unternehmen den Rechtsstreit beigelegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS