Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trauernde hinterlassen Blumen vor den Ruinen der abgebrannten Lagerhalle in Oakland, in der 36 Partygäste ums Leben kamen.

KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ

(sda-ats)

Der verheerende Brand mit drei Dutzend Toten bei einer illegalen Lagerhaus-Party im kalifornischen Oakland ist möglicherweise durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst worden. Die Ermittler untersuchen die Aussagen eines Augenzeugen dazu.

Wie der Bezirks-Sheriff Gregory Ahern am Dienstagnachmittag (Ortszeit) dem Sender KTVU sagte, will ein Augenzeuge Flammen an einem Kühlschrank gesehen haben. In dem Bereich habe es auch deutliche Brandspuren gegeben, die auf eine Feuerquelle hinweisen, sagte Ahern.

Nach Angaben von Feuerwehr-Chef Darren White haben die Einsatzkräfte nunmehr 90 Prozent des völlig ausgebrannten Lagerhauses durchsucht. Bis zum Montagabend waren 36 Leichen gefunden worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es keine weiteren Opfer gibt. Bis Mitternacht sollte die Spurensuche beendet sein.

Das Feuer war am Freitagabend bei einer illegalen Party in dem zweistöckigen Gebäude ausgebrochen. Die Flammen hatten über Stunden gewütet. Das Dach stürzte ein, woraufhin auch die zweite Etage in Teilen einbrach.

Im ersten Stock des Lagerhauses hatten Künstler Ateliers eingerichtet. Nach Angaben der Behörden durfte das Gebäude nur als Lagerhalle, nicht aber zum Wohnen oder für Veranstaltungen genutzt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS