Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Jahrzehnte nach der Erstauflage wieder vereint: Ewan Bremner, Ewan McGregor, Johnny Lee Miller und Robert Carlyle posieren in Edinburgh anlässlich der Premiere von "T2 Trainspotting".

KEYSTONE/AP Invision/MARK MAINZ

(sda-ats)

Er war der Kultfilm des Britpop: Zwei Jahrzehnte nach dem Kinoerfolg "Trainspotting - Neue Helden" (1996) hat am Sonntag in Edinburgh dessen Fortsetzung "T2 Trainspotting" Premiere gefeiert.

"Es war schön, hier in Edinburgh zu drehen und man merkt, das Edinburgh in diesem Film eine viel grössere Bedeutung hat als im ersten", sagte Schauspieler Ewan McGregor. Unter Regisseur und Oscarpreisträger Danny Boyle spielt er wieder an der Seite von Robert Carlyle, Jonny Lee Miller und Ewen Bremner.

"Es ist absolut richtig, dass wir für die Premiere hier sind", sagte McGregor, der 1996 seinen internationalen Durchbruch mit seiner Hauptrolle in "Trainspotting" hatte, wie der Filmtitel im englischen Original lautet.

Während der erste Teil des Heroin-Epos hauptsächlich in Glasgow gefilmt wurde, obwohl die Handlung in Edinburghs heruntergekommener Vorstadt Leith spielt, war die schottische Hauptstadt in "T2" Hauptdrehort.

Reichlich Ekel-Szenen

Ansonsten bleibt sich die Fortsetzung in vielem treu, wenngleich hier und da andere Akzente gesetzt werden: Viagra und Kokain lassen das Heroin etwas in den Hintergrund treten, Filmfigur Begbie (Carlyle) hat immer noch dieselbe grosse Klappe und wirkt so bedrohlich wie im ersten Teil, und es gibt auch wieder reichlich Ekel-Szenen. Doch trotz der harten Szene zeichne den Film, dessen erster Teil "Trainspotting" auf dem gleichnamigen Roman von Irvine Welsh basierte, ganz britisch "eine Menge Humor" aus, sagte Bremner.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS