Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die heftigsten Kämpfe seit Tagen geliefert. Unterstützt von Luftangriffen der internationalen Militärallianz konnten kurdische Einheiten eine Offensive der Terrormiliz IS abwehren.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe die kurdischen Verteidiger wieder verstärkt unter Beschuss genommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Allein am Samstag hätten die IS-Kämpfer 44 Granaten auf Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) abgefeuert, am Sonntag vier. Einige davon seien im Nachbarland Türkei eingeschlagen.

Überall in der Stadt sei in der Nacht gekämpft worden, auch am Sonntag noch, sagte eine YPG-Kämpferin. Die Extremisten griffen von drei Seiten aus an, berichtete ein Journalist aus der Stadt an der türkischen Grenze.

Den IS-Kämpfern sei es am Samstag aber nicht gelungen, den Nachschubweg der Kurden in Richtung der türkischen Grenze zu kappen, sagte der ranghohe Kurdenpolitiker Idriss Nassen. Mehrere Granaten hätten den syrischen Grenzposten zum Ziel gehabt. Dort verläuft die einzige Strasse zur Versorgung der kurdischen Kämpfer, die auch als Fluchtweg für Zivilisten dient.

IS schickt Verstärkung nach Kobane

Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) ist seit einem Monat von IS-Kämpfern belagert. Der Beobachtungsstelle zufolge schickte die IS-Miliz Verstärkung nach Kobane. Aus den Provinzen Aleppo und Raka würden Kämpfer, Munition und Ausrüstung nach Kobane gebracht, hiess es.

Bei den Gefechten um die strategisch wichtige Stadt wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle am Wochenende 16 Dschihadisten und sieben YPG-Soldaten getötet. Die Organisation bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Aktivisten und Ärzten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Der seit rund einem Monat tobende Kampf um die Stadt an der türkischen Grenze war in der vergangenen Tagen etwas abgeflaut. US-Luftangriffe konnten den IS-Vormarsch stoppen und den Kurden eine Atempause verschaffen.

Kampfflugzeuge der internationalen Militärkoalition bombardierten am Samstag auch in anderen Teilen Syriens Stellungen der Dschihadisten. Die Angriffe zielten unter anderem auf mehrere vom IS kontrollierte Ölanlagen. Auch im Irak griffen die Kampfflugzeuge Einheiten, Fahrzeuge und anderer Einrichtungen der Dschihadisten an.

Zivile Opfer bei Luftangriffen

Der Beobachtungsstelle zufolge gab es bei den Luftangriffen zivile Opfer. Sieben seien ums Leben gekommen, als am Freitag eine Gasanlage in der Nähe der Stadt Al-Chascham in der östlichen Provinz Deir al-Sor getroffen worden sei. Weitere drei Zivilisten seien Donnerstagnacht in der nordöstlichen Provinz Al-Hassakah ums Leben gekommen.

Das US-Militär erklärte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass es bei den Luftangriffen Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben habe. Allerdings würden Berichte darüber ernst genommen und geprüft, sagte ein Sprecher des Central Command, das für den Einsatz in der Region verantwortlich ist.

Seit August fliegt das US-Militär zusammen mit Verbündeten Angriffe auf Stellungen des IS im Irak, im September wurden sie auf Syrien ausgeweitet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS