Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwar recht herzig anzuschauen, in der Hitze aber arme Hunde: Ein kurköpfiger Mops. (Archiv)

KEYSTONE/AP/GERO BRELOER

(sda-ats)

Hunde schwitzen nicht und regulieren ihre Körpertemperatur durch Hecheln. Gerade kurzköpfige Exemplare leiden in der Hitze darum doppelt. Obwohl sie auch sonst Mühe beim Atmen haben, müssen sie in der Hitze auch noch hecheln - lebensgefährlich für die Vierbeiner.

Diese kurzköpfigen Rassen wie Französische Bulldogge oder Mops sind in der letzten Zeit sehr in Mode gekommen, wie die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte am Donnerstag schreibt. Sie schnarchen und schniefen wegen ihrer kurzen Nasen beim Einatmen.

Sind sie extrem kurzköpfig, bezeichnen sie Veterinäre als Qualzuchten. Diese sind eigentlich in der Schweiz verboten. Zwar können chirurgische Eingriffe kurzfristig helfen. Langfristig müssen Züchter und Halter aber zur Vernunft kommen.

Die Tierärztegesellschaft lancierte deshalb im Frühling eine Kampagne gegen die extreme Kurzköpfigkeit. Nachhaltig sei einzig eine Rückzüchtung, hält sie fest. Die Tiere sollen so wieder längere Atemwege erhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS