Angehende Spitzenköche können ihr Metier künftig in einem hochmodernen Labor im Unterwallis erlernen. Nach zwei Jahren Bauzeit und Investitionen von 9 Millionen Franken ist das Kochlabor Apicius in Le Bouveret am Dienstag eröffnet worden.

Pate standen Grössen der Schweizer Gastronomie wie Anton Mosimann, Irma Dütsch und Franck Giovannini. Das Labor gehört zum Unternehmen Swiss Education Group, das fünf Hotelfachschulen an sieben Standorten in der Schweiz betreibt.

Das Apicius, benannt nach einem römischen Feinschmecker der Antike, befindet sich auf dem Campus des Caesar Ritz College am Walliser Ufer des Genfersees. Auf fünf Etagen können angehende Spitzenköche künftig ihre Kochkunst verfeinern.

Jede der sieben Küchen des Apicius ist einer spezifischen Lernphase gewidmet und verfügt über Platz für jeweils 14 Auszubildende. Auch zwei Restaurants sind der Schule angeschlossen.

Die Swiss Education Group reagiere mit der neuen Ausbildungsstätte auf die starke Nachfrage nach kulinarischer Ausbildung, hiess es bei der Eröffnung des Kochlabors vor den Medien. Mit 850 Studenten im Bereich Kulinarik sei die Gruppe an ihre Kapazitätsgrenzen gestossen. Insgesamt bildet das Unternehmen, seit 2018 in chinesischem Besitz, derzeit rund 6000 Studenten aus 111 Ländern aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.